Hollister Corporate Statement – COVID-19 & Supply Chain Update Read more

Umgang mit Blähungen und Verstopfung nach einer Kolostomie-Operation.

Menschen mit einem Kolostoma haben oft Probleme mit Blähungen und Verstopfung. Zum Glück kann eine Veränderung der Ernährung und des Lebensstils Abhilfe schaffen. Hier finden Sie dazu praktische Tipps.

Dealing with Gas and Constipation after Colostomy Surgery

Erfahren Sie, wie Sie nach einer Kolostomie-Operation mit Darmgasen und Verstopfung umgehen.

Darmgase und Verstopfung sind zwei häufige Probleme, mit denen Sie nach einer Kolostomie-Operation konfrontiert sein können. Natürlich wirkt sich die Ernährung auf beide Phänomene aus.

Umgang mit Darmgasen

Sobald Ihr Darm nach dem Eingriff wieder seine Funktion aufgenommen hat, werden Sie Gas in Ihrem Beutel bemerken. Die Menge der Gase schwankt. Wenn Sie schon vor dem Eingriff unter Blähungen gelitten haben, werden Sie das wahrscheinlich auch nach dem Eingriff erleben.

Blähungen können durch Nahrungsmittel, die Sie zu sich nehmen, verursacht werden. Eine weitere Ursache ist das Schlucken von Luft. Die Menge geschluckter Luft steigt durch kohlensäurehaltige Getränke, Rauchen, Kaugummikauen und Kauen mit offenem Mund.

Wenn Sie sich Sorgen über Blähungen machen, können Sie einen Beutel mit Filter verwenden. Der Filter lässt die Gase aus dem Beutel entweichen, jedoch nicht den Geruch. Er minimiert außerdem die Ansammlung von Gasen, damit sich der Beutel nicht wie ein Ballon aufbläht. Die Filter sind am wirksamsten bei geformten Ausscheidungen, können jedoch auch bei Ausscheidungen anderer Konsistenz verwendet werden.

Die folgenden Lebensmittel können die Bildung von Gasen begünstigen:

  • Bohnen
  • Bier
  • Brokkoli
  • Rosenkohl
  • Kohl
  • Kohlensäurehaltige Getränke
  • Gurke
  • Eier
  • Fisch
  • Knoblauch
  • Zwiebeln

 

Umgang mit Verstopfung

Bei einer Kolostomie kann es auch zu Verstopfung kommen (möglicherweise haben Sie dies auch schon vor der Operation erlebt). Bestimmte Medikamente können dieses Problem verursachen, wie z. B. einige Schmerzmittel und Antazida (Mittel zur Neutralisierung der Magensäure). Weitere Gründe für Verstopfung können eine ballaststoffarme Ernährung und auch eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme sein. Manchmal können Sie das Problem schon lösen, indem Sie mehr trinken, ein mildes Abführmittel nehmen oder mehr Ballaststoffe zu sich nehmen.

Ballaststoffarme Lebensmittel, wie z. B. viele Fleisch- und Milchprodukte, Industriezucker sowie industriell verarbeitete Lebensmittel bzw. Fast Food können Ursachen für Verstopfung darstellen. Vermeiden Sie besser auch Lebensmittel, die dafür bekannt sind, dass sie den Stuhl verdicken, wie z. B.:

  • Apfelmus
  • Bananen
  • Käse
  • Gekochte Nudeln
  • Brezeln
  • Geschälter Reis
  • Weißbrot/Toast
  • Gekochte, kalte Kartoffeln

 

Zu den Lebensmitteln, die natürlicherweise bei Verstopfung helfen, gehören Kleie, frisches Gemüse, Obst (frisch und getrocknet) sowie Vollkorngetreide.

Wenn eine veränderte Ernährung nicht hilft

Wenn Sie Ihre Ernährung und Ihren Lebensstil verändert haben und trotzdem immer noch Probleme mit Verstopfung oder starken Blähungen auftreten, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.