Hollister Corporate Statement – COVID-19 & Supply Chain Update Read more

Der CeraPlus™ Hautschutz mit Remois-Technologie* wirkt sich nachweislich positiv auf stomabezogene Versorgungskosten aus

Die ADVOCATE-Studie liefert klinische Evidenz zur Unterstützung der Entscheidungsfindung.

Lediglich 1 von 5 Stomapatienten wendet sich mit einer peristomalen Hautkomplikation an die Stomapflegefachkraft.4

Peristomale Hautkomplikationen (PHKs) senken die gesundheitsbezogene Lebensqualität und erhöhen die Pflegekosten.1-3 Dennoch werden sie oft als Teil des Lebens mit einem Stoma angesehen.

1-in-5-graphic_300x96

 

 

 

ADVOCATE-Studiendesign

  • 153 Teilnehmer
  • Doppelblinde Studie
  • 25 Prüfzentren in einer multizentrischen, multinationalen Studie
  • Adaptives Design mit zwei geplanten Zwischenanalysen

Ergebnisse

Geringere Versorgungskosten für Anwender des CeraPlus™ Hautschutzes über einen Zeitraum von 12 Wochen (14 % relative Reduzierung) 5  

money
 

Der Anteil der Komplikationen, die innerhalb von 4 Wochen behoben werden konnten, war bei den CeraPlus™ - Anwendern deutlich höher.5

53% vs 29%
 

Bei den Anwendern des CeraPlus™ Hautschutzes kam es in 15% weniger Fällen zu Peristomalen Hautkomplikationen5

 
 

Mehr Anwender des CeraPlus™ Hautschutzes waren „sehr zufrieden“ mit der Gesamtleistung5

75% vs 55%
 

CeraPlus™ Hautschutz

Trägt dazu bei, die Haut gesund zu erhalten.

Der mit Ceramiden angereicherte Hautschutz trägt dazu bei, vor Schädigungen, Trockenheit und Juckreiz zu schützen.

Der CeraPlus™ Hautschutz ist in verschiedenen Passformen erhältlich, z. B. einteilig, zweiteilig, plan, konvex, soft konvex, mit Haftrand und ohne Haftrand.

 

Kostenloses Muster anfordern

 

Passform + Hautschutzformel war die ursprüngliche Inspiration für die Entwicklung des CeraPlus™ Hautschutzes

Remois-Logo_50x44

* Remois ist eine Technologie von Alcare, Co., Ltd.
** SenSura Mio ist ein Markenzeichen der Coloplast A/S und ihrer Tochtergesellschaften
Im Vergleich zu Hollister Stoma Hautschutz ohne Ceramide
40,5 % in der Behandlungsgruppe hatten PHK's im Vergleich zu 55,4 % in der Kontrollgruppe, p = 0,069. (Nicht statistisch signifikant)

 

Literaturhinweise:

  1. Persson E, Gustavsson B, Hellstro A, Lappas G, Hulten L. Ostomy patients' perceptions of quality of care. J Adv Nurs. 2005;49(1):51-58.
  2. Gray M, Colwell JC, Doughty D, et al. Peristomal moisture associated skin damage in adults with fecal ostomies: a comprehensive review and consensus. J Wound Ostomy Continence Nurs. 2013;40(4):389-399.
  3. Coons SJ, Chongpison Y, Wendel CS, Grant M, Krouse RS. Overall quality of life and difficulty paying for ostomy supplies in the Veterans Affairs ostomy-related quality of life study. Med Care. 2007;45(9):891-895.
  4. Nybaek H, Band KD, Norgaar LT, Karlsmark T, Jemec GB. Skin problems in ostomy patients: a case control study of risk factors. Acta Derm Venereol. 2009;89(1):64-67.
  5. Colwell J, Pittman J, Raizman R, Salvadalena G. A Randomized Controlled Trial Determining Variances in Ostomy Skin Conditions (ADVOCATE). J Wound Ostomy Continence Nurs. 2018;45(1):37-42.
  6. Grove G. Houser T, Sibbald G. Salvadalena G. Measuring epidermal effects of ostomy skin barriers. Skin Res Technol. 2019;25:179-186. https://doi.org/10.1111/srt.12630