Hollister Firmenstatement - Update zu COVID-19 und unserer Lieferkette Mehr Informationen

Pflege von Angehörigen mit einer Rückenmarksverletzung

Es ist sehr wichtig, Angehörigen mit einer Rückenmarksverletzung zu helfen, ihre Lebensqualität zu verbessern, kann aber auch Stress bedeuten. Entdecken Sie einige Möglichkeiten, die Pflege zu erleichtern. 

Caring for a Loved One with a Spinal Cord Injury

Entdecken Sie die Tipps zur Pflege von Angehörigen mit einer Rückenmarksverletzung.

Die Pflege eines Ehepartners, eines Elternteils, eines Kindes oder eines anderen Angehörigen mit einer Rückenmarksverletzung kann zeitaufwändig, frustrierend und überfordernd sein. Pflege erfordert erhebliche Anstrengungen und große Veränderungen im Leben. 

Pflege kann aber auch bereichernd sein. Es kann eine erfreuliche Erfahrung sein, Ihre Verpflichtungen gegenüber Angehörigen zu erfüllen und Ihre Zeit selbstlos der Verbesserung ihres Lebens zu widmen.

Selbstverständlich entscheidet sich nicht jeder freiwillig für die Pflege. Manchmal fällt einem diese Aufgabe zu. Diese einfache Tatsache kann dazu führen, dass Sie die Kontrolle verlieren. Die gute Nachricht ist, dass es viele Aspekte der Pflege gibt, die Sie steuern können.

Es braucht ein Dorf 

Über 43,5 Millionen Menschen in den USA  pflegen bis zu einem gewissen Maß einen Erwachsenen oder ein Kind mit einer Behinderung oder Krankheit. Die Mehrheit dieser Pflegenden (85 Prozent) sind Verwandte oder Angehörige. Obwohl es so viele Pflegende gibt, berichten ironischerweise viele, dass sie sich allein und isoliert fühlen, wenn sie ihren täglichen Aufgaben nachgehen. Bis zu 70 Prozent der Pflegenden berichten auch von Depressionen.

Wenn Sie mit der Betreuung beginnen, ist es wichtig, ein Team zusammenzustellen, das Sie in verschiedenen Schlüsselbereichen wie der medizinischen Versorgung, der Krankenversicherung und sogar beim Fahren unterstützt. Die Einbindung von anderen wirkt neben der sozialen Interaktion dem Gefühl der Einsamkeit entgegen. Ihr Team kann folgende Personen umfassen: 

  • Medizinische Fachkräfte, einschließlich eines Ergotherapeuten, der Ihnen dabei helfen kann, das Zuhause Ihres Angehörigen mit Veränderungen im Bereich Mobilität und anderen Hilfsmitteln für das tägliche Leben vorzubereiten. (Bitte beachten Sie: Der Zugang zu einem Ergotherapeuten kann von Ihrer Krankenversicherung abhängen.) 
  • Andere Familienmitglieder oder Freunde, die bereit sind, ihre Zeit, ihr Geld, ihre Fähigkeiten oder andere Ressourcen zu widmen.
  • Spezialisierte Berater für Hilfsmittel oder Technologien. Zum Beispiel können Spezialisten für adaptives Fahren bei der Auswahl des richtigen Fahrzeugs und der richtigen Ausrüstung helfen, wenn Ihre Angehörigen fahren können.
  • Experten für Krankenversicherung, Medicare, Sozialversicherungen und private Finanzen, die Ihnen helfen können, finanzielle Herausforderungen zu meistern und Hilfsprogramme optimal zu nutzen.
  • Pflegeeinrichtungen und Informationsquellen (siehe nachstehende Liste).


Achten Sie auf sich

In den Anweisungen für die Flugsicherheit wird ein wichtiger Punkt bei der Verwendung von Sauerstoffmasken genannt, wenn der Druck in der Kabine fällt. Sie müssen erst sich selbst helfen, bevor Sie anderen helfen. Das trifft auch zu, wenn Sie ein pflegender Angehöriger sind. 

Der Versuch, zu pflegen, während Sie sich gleichzeitig um Ihre anderen Lebensbereiche kümmern, kann schnell zum Burn-out führen, wenn Sie Ihrem eigenen Wohlbefinden nicht die oberste Priorität einräumen. Beachten Sie diese praktischen Tipps, um Ihre körperliche und emotionale Gesundheit zu erhalten: 

  • Lassen Sie sich von anderen Pflegenden unterstützen: Einige der unten aufgeführten Ressourcen bieten Betreuerforen, in denen Sie andere in Ihrer Situation erreichen und von ihnen lernen können. Online-Selbsthilfegruppen können ebenfalls sehr hilfreich sein.
  • Behalten Sie einen gesunden Lebensstil bei: Bewegung, gesunde Ernährung, ausreichender Schlaf und regelmäßige ärztliche Untersuchungen stellen sicher, dass Sie in Bestform sind. Stress kann dazu führen, dass einige sich dem Alkohol oder Rauchen zuwenden. Körperliche Aktivität, Yoga oder eine Massage sind gesündere Optionen für den Stressabbau.
  • Planen Sie eine Auszeit ein: Ein längerer Urlaub ist möglicherweise keine Option, aber kurze Ausflüge wie ein Film mit einem Freund oder ein Abendessen in einem neuen Restaurant helfen Ihnen dabei, neue Energie zu tanken. Kurze Erholungszeiten, etwa über den Tag verteilte Pausen, eine Lieblingssendung sehen, eine Zeitschrift oder ein Buch lesen, sind ebenfalls wichtig.  
  • Suchen Sie sich bei Bedarf professionelle Hilfe: Pflege kann manchmal emotional anstrengend sein. Dies gilt insbesondere am Anfang, wenn Ihr Angehöriger möglicherweise sehr wütend und frustriert ist. Achten Sie bei sich auf Anzeichen einer Depression. Wenden Sie sich bei Bedarf sofort an einen professionellen Therapeuten.


Mittel für Pflegende

Denken Sie vor allem daran, dass Sie nicht allein sind. Es gibt viele auf pflegende Angehörige ausgerichtete Organisationen mit Unterstützungsprogrammen sowie Zeitschriften und Bibliotheken, die hervorragende Quellen für zusätzliche Informationen darstellen. 

Family Caregiver Alliance (FCA)

Christopher & Dana Reeve Foundation

Caregiver Action Network

Well Spouse Association

Caregiver Media Group

National Caregivers Library