Hollister Firmenstatement - Update zu COVID-19 und unserer Lieferkette Mehr Informationen

Mechanische Hilfsmittel bei erektiler Dysfunktion

Männer mit Rückenmarkverletzung können vor der Herausforderung stehen, Erektionsprobleme zu haben. Die gute Nachricht: es gibt viele Möglichkeiten und (mechanische) Hilfsmittel.

Mechanical Aids for Erectile Dysfunction

Hilfreiche Informationen zu Hilfsmitteln bei erektiler Dysfunktion

Die häufigste sexuelle Störung bei Männern mit einer Rückenmarkverletzung ist die erektile Dysfunktion (ED). Dies bedeutet, dass ein Mann nicht in der Lage ist, eine Erektion zu erreichen oder sie nicht lange genug halten kann, um den Geschlechtsverkehr zu vollziehen. Wenn Sie unter einer erektilen Dysfunktion (ED) leiden, sind orale oder injizierbare Medikamente nicht Ihre einzigen Optionen. Möglicherweise können Sie mechanische Hilfsmittel verwenden, um Ihre erektile Dysfunktion (ED) erfolgreich zu behandeln und ausreichende Erektionen zu erhalten und aufrechtzuerhalten. Erfahren Sie nachfolgend, welche Möglichkeiten es gibt.

Mechanische Hilfsmittel

Vakuumpumpe und Penisring:

  • Bei dieser Methode wird ein Plastikzylinder über den Penis gestülpt. Eine batterie- oder handbetriebene Pumpe, die an den Zylinder angeschlossen ist, erzeugt ein Vakuum, welches Blut in den Penis fließen lässt. Er wird anschwellen und nach einigen Minuten bekommen Sie eine Erektion.
  • Wenn der Penis erigiert ist, wird ein Penisring über den Penis bis zur Peniswurzel geschoben. Danach kann der Zylinder entfernt werden.
  • Um Schäden an den Blutgefäßen zu vermeiden, sollte der Penisring nicht länger als 30 Minuten angewendet werden.
  • Es ist wichtig zu wissen, wie man dieses Hilfsmittel sicher und richtig verwendet. Hierfür sollte unbedingt ein Arzt bzw. medizinsiches Fachpersonal hinzugezogen werden.

 

Penisimplantate:

  • Wenn nicht-chirurgische Behandlungen erfolglos waren, kann eine Prothese chirurgisch in den Penis implantiert werden.
  • Es gibt verschiedene Arten von Prothesen. Zwei gängige Optionen sind ein aufblasbares System und ein Stabimplantat.
  • Bei einem aufblasbaren System wird eine chirurgisch implantierte Pumpvorrichtung benötigt, die die Prothese im Penis aufbläst. Dies ermöglicht schnelle Erektionen auf “Knopfdruck”.
  • Eine Stabimplantatprothese lässt den Penis die ganze Zeit über relativ fest bleiben, kann aber biegsam oder halbstarr sein - ganz individuell, wie es für den Anwender angenehm ist.

 

Was ist das richtige Hilsmittel für Sie?

Diese Vorrichtungen sind Alternativen zu einer medikamentösen Behandlung von erektiler Dysfunktion (ED). Manchmal muss man ein wenig experimentieren, um das richtige mechanische Hilfsmittel zu finden. Sie sollten immer die Zustimmung und Anweisung Ihres medizinischen Fachpersonals oder Arztes einholen, bevor Sie eine davon verwenden. Wenn Sie sich für ein Penisimplantat entscheiden, besprechen Sie alle Risiken – auch das Infektionsrisiko – unbedingt mit Ihrem Arzt.